Offener Brief an das Medienlabor

Sehr geehrtes Medienlabor,

wir haben uns sehr gefreut, dass Sie die Liveübertragung des Festaktes
zur Gründung der medizinischen Fakultät übertragen und, wie uns (später) mitgeteilt wurde, eine Chatfunktion eingerichtet haben.

Wir konnten daher im Hörsaal nebenan die Veranstaltung über einen Beamer
verfolgen. Leider wurde aber in einem entscheidenden Moment, bei der
Protestaktion, der Ton abgestellt und die Kamera bewusst nicht auf die
Demonstrierenden gerichtet. Wie sich das mit dem Anspruch kritischer
Wissenschaft und offener Disskusionskultur an einer Universität vereinbaren lässt ist uns schleierhaft.

Freie Meinungsäußerung ist unserer Ansicht nach nicht nur ein
verbrieftes Recht unseres Grundgesetztes, sondern auch ein unabdingbarer
Bestandteil wissenschaftlicher Auseinandersetzung. Sie haben einen
demokratischen Akt, der in unserer Demokratie, aber auch in der
Geschichte der Universitäten, eine Normalität darstellt, offenbar bewusst zensiert.
Wir erwarten daher von Ihnen, dass Sie den blockierten Teil der Übertragung der
Öffentlichkeit zur Verfügung stellen und zu Ihrem Vorgehen Stellung beziehen.

Es ist nicht alleinige Sache der Universitätsleitung, sich zur Gestaltung der
Hochschulpolitik zu äußern. Zensur kann und darf kein Mittel sein, um unliebsame Meinungen zu unterdrücken!
Durch ihre Reaktion lassen Sie die Dringlichkeit des Anliegens der Protestierenden umso deutlicher zum Vorschein treten. Die Rechte von politisch schwachen Minderheiten werden missachtet!

Mit freundlichen Grüßen,
SDS Hochschulgruppe Augsburg

Werbeanzeigen